Ron spielte auf Festivals und Sessions mit 

Frank Diez ( Maffay, Atlantis, Frumpy)
Pete York (Spencer Davis Group, Hardin & York Jon Lord)
Michael Katon (Detroit Blues Legende)
Eddie Taylor (Sax bei Westernhagen, Maffay)
Albie Donnelly „Supercharge“
(Rhythm & Blues und Soul Band)
D.D.Blues (Los Bravos, Telecats)
Stefan Diestelmann (Blueslegende des Ostens)
Them (irische Rockband der 60er & 70er)
Man (walisische Westcoast Rockband)
John Paiva ( Four Seasons, Chuck Berry, Fats Domino)
Steve Hooks (musikalischer Direktor der Weather Girls)
Andre Lewis ( Johnny Guitar Watson, Frank Zappa, Buddy Miles)
John Hayes ( Mother’s Finest Gitarrist)
Wolfgang Schmidt (Klaus Doldinger Passport)
Eamonn McCormack (irischer Rock- und Bluesgitar)
Jeremy Spencer (ex Fleetwood Mac)

Ron Evans, Sohn einer Deutschen und eines Engländers, wurde am 3. Dezember 1947 in der Nähe von Hannover in Deutschland  geboren. Die Familie zog kurz danach nach England, und lebte bis 1950 in Cambridge.  Als sein Vater das Angebot bekommt, als Rundfunkmoderator bei der ABC in Australien zu arbeiten, entschließen sich die Eltern kurzerhand auszuwandern. Auf dem fünften Kontinent verbringt Ron den größten Teil seiner Kindheit und Jugend. Er ist durch die Zeit in England und Australien sehr geprägt und besitzt heute noch einen englischen Pass.

1965 kehrt Ron Evans nach Deutschland zurück. Im Alter von 16 Jahren bekommt er seine erste Gitarre und entdeckt seine Liebe zur Musik. Maßgeblich beeinflusst von den Beatles, den Stones und Jimi Hendrix, macht er seine ersten musikalischen Gehversuche. Blues und Soul begeisterten ihn schon damals und waren richtungweisend für seine heutige Musik.

Mitte der sechziger Jahre besucht Ron Evans das renommierte Kamber-Internat in der Nähe von Starnberg. Hier wird er Mitglied der Internatsband „The Generation“ und entdeckt erstmalig sein Gesangstalent. Da nicht auf dem Lehrplan stand, nächtens erste Bühnenerfahrungen zu sammeln, büchste die Band öfters heimlich vom Internat aus, um ihre Musikkarriere voranzutreiben.

Nach seiner Internatszeit bekommt Ron Evans einen Praktikantenplatz bei den Bavaria-Filmstudios in Grünwald bei München und sammelt erste Erfahrungen im professionellen Showbusiness. Nebenbei jobbt er als Kleindarsteller und Statist, Kabelträger und DJ. Dabei verliert er aber nie seine musikalische Karriere aus den Augen. Ein erster künstlerischer Höhepunkt wird die musikalische Begleitung einer modernen Fassung von Hamlet am Deutschen Theater, in welcher Maximilan Schell die Hauptrolle spielte und Regie führte.

Im Jahr 1971 kommt Ron Evans zufällig mit der britischen IDA (International DJ-Company) in Kontakt und wird als DJ unter Vertrag genommen. Gut vier Jahre bereist er ganz Europa. In den folgenden Jahren spielte er in festen und losen Rock&Blues-Formationen, moderierte Hörfunksendungen und entwickelte sich als Musiker, Sänger und Komponist weiter. Außerdem eröffnete er in Starnberg einen Schallplattenladen, den er später wieder schließt, um sich ausschließlich seiner musikalischen Karriere zu widmen. Noch im gleichen Jahr übernimmt er im Auftrag des Goethe-Institutes die Sprecherrolle in einem Kindermusical.

Ron’s Virtuosität, sein Talent und nicht zuletzt sein einzigartiger Humor bringen ihm und seiner Band zahlreiche Auftritte auf internationalem und  nationalem Parkett. Er besticht durch Spielfreude, die jenseits jeglicher Routine mit einem hohen Maß an Kreativität und Professionalität brilliert. Gemäß seinem Anspruch, mit Musik „etwas rüberbringen zu wollen“, beschäftigt sich Ron Evans heute mit dem Texten und Komponieren eigener Stücke.